Donnerstag, 10. April 2014

Liberaler Staat


Der gegenwärtige Staat ist von einem liberalen Staat, wie ich ihn mir vorstelle, weit entfernt. Er greift ein und bestimmt alle Lebensbereich der Menschen durch weitreichende Vorschriften. Die politische Klasse maßt sich an, das Leben der Bürger bis in die letzte Einzelheit zu regeln. Man geht davon aus, dass die Bürger nicht in der Lage sind, selbstständig rationale Entscheidungen zu treffen.

Eine Regierung hat in meinen Augen lediglich die Aufgabe, den Rechtsstaat sowie die innere und äußere Sicherheit zu garantieren sowie die Unantastbarkeit des natürlichen Rechts auf individuelle Freiheit und Eigentum sowie die Herrschaft des Rechts und des Wettbewerbs. Als Liberale verteidige ich die individuelle Freiheit eines jeden Einzelnen und es ist mein Bestreben, das  wir so wenig Staat als möglich haben.
So wird in der aktuellen Politik beispielsweise die Lohnfindung zum Spielball politischer Interessen. Dabei haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer aber das Recht, die Entlohnung ohne staatlichen Eingriff zu regeln, denn nicht die Regierung, sondern der Markt regelt das Leben. Es bedarf keiner mit Zwangsmitteln durchgesetzten Steuerung des Lebens, sondern einer verantwortungsbewussten Tätigkeit eines jeden Einzelnen in einem sich selbst regulierenden Markt.


Ein freier Mark garantiert Vielfalt und findet selbst für alles eine Lösung durch den Wettbewerb der Marktteilnehmer. Wer sich der Freiheit verpflichtet fühlt, hat keine Angst vor dem Wettbewerb, denn er weiß um dessen Stärken.